Genossenschaftsgeschichte.info - Header-Bild

Beiträge zum Thema (Tag) ‘ UNESCO ’

Immaterielles Kulturerbe

Unesco: Genossenschaftsidee ist Kulturerbe der Menschheit

30. November 2016 | von | Kategorie: aktuell

Die Genossenschaftsidee gehört jetzt offiziell zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit. Das hat der Zwischenstaatliche Ausschuss zum Immateriellen Kulturerbe der Unesco im Rahmen seiner Jahrestagung in Addis-Abeba beschlossen. Die Aufnahme des ersten Vorschlags aus Deutschland ist auch eine Würdigung des Erbes von Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch.

Bewerbungserfolg

Genossenschaften auf dem Weg zum immateriellen UNESCO-Kulturerbe

18. Dezember 2014 | von | Kategorie: aktuell

Deutschland nimmt 27 Traditionen und Wissensformen in sein neues bundesweites Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes auf. Darauf hat sich die Kultusministerkonferenz am 11. Dezember 2014 verständigt und damit die Empfehlungen eines unabhängigen Expertenkomitees bestätigt. Zu den lebendigen Traditionen, die die Kriterien erfüllten, zählen zum Beispiel das Chorsingen, die Morsetelegrafie, die Flößerei, die Orgelbautradition und eben auch die Genossenschaftsidee. Letztere wurde von den Experten auch als erste Nominierung für die internationale “Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit” bei der UNESCO ausgewählt.

Initiative

Genossenschaften bald UNESCO-Weltkulturerbe?

3. Dezember 2013 | von | Kategorie: aktuell, allgemein, Blog

Die in Deutschland zur Mitte des 19. Jahrhunderts begründete Genossenschaftsidee soll Immaterielles Kulturerbe der UNESCO werden. Einen entsprechenden Antrag haben die Deutsche Hermann-Schulze-Delitzsch-Gesellschaft und die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft parallel in Sachsen und Rheinland-Pfalz gestellt. Durch die Initiative wollen die Gründerväter-Vereine die Idee schützen und zugleich als wirtschaftliches Modell wieder stärker ins Bewusstsein rücken. Die regionale Fokussierung auf Deutschland als Ursprungsland der Genossenschaftsidee gibt jedoch Anlass für Kritik…