Genossenschaftsgeschichte.info - Header-Bild

Kreditgenossenschaften

Zurück zu den Wurzeln

Ostdeutsche Kreditgenossenschaften nach dem Mauerfall (1989/90)

25. März 2013 | von | Kategorie: allgemein, Kreditgenossenschaften

Der Weg zur Wiedervereinigung Deutschlands bedeutete auch für das Bankwesen der DDR eine weit reichende Anpassung hin zum bundesdeutschen System. Daraus ergaben sich zahlreiche neue Anforderungen – wie etwa Auslandszahlungsverkehr, Selbstbedienungs- und andere IT-Technik, Vermögensberatung oder Wertpapierhandel. Diese gingen deutlich über die ehemaligen Aufgaben der ostdeutschen Institute hinaus. Nach der Einbindung in die sozialistische Planwirtschaft wartete somit auf die Genossenschaftskassen für Handwerk und Gewerbe und die Bäuerlichen Handelsgenossenschaften erneut ein Transformationsprozess – jetzt wieder hin zu eigenständigen Universalbanken.

Bild

1990: Die D-Mark kommt (Genossenschaftskasse Gera)

25. März 2013 | von | Kategorie: Bilder, Kreditgenossenschaften

Quelle: Bundesarchiv, Bild 183-1990-0706-400 (Jan Peter Kasper) CC-BY-SA Währungsunion 1990: Vor der Genossenschaftskasse in Gera warten Bürger am 1. Juli darauf, die ersten D-Mark von ihrem Konto abheben zu können. Weiterführende Artikel auf genossenschaftsgeschichte.info: Zurück zu den Wurzeln: Ostdeutsche Kreditgenossenschaften nach dem Mauerfall (1989/90) Mitarbeiter-Erinnerungen: Die Währungsunion 1990 in ostdeutschen Genossenschaftsbanken BHG & Genossenschaftskassen: Die [...]

BHG & Genossenschaftskassen

Kreditgenossenschaften in der DDR

22. März 2013 | von | Kategorie: allgemein, Kreditgenossenschaften, Ländliche Genossenschaften

In der Geschichte der Volksbanken und Raiffeisenbanken lassen sich rückblickend auch immer wieder regionale oder zeitlich begrenzte Sonderentwicklungen feststellen – wie etwa bei den Genossenschaftsbanken in der früheren DDR. Im Gegensatz zur genossenschaftlichen Selbstverwaltung mussten sie sich bis 1989 weitestgehend den Vorgaben der sozialistischen Wirtschafts- und Finanzpolitik unterordnen.

Genossenschaften in der Bonner Republik

Der Konzentrationsprozess der Volks- und Raiffeisenbanken

22. März 2013 | von | Kategorie: allgemein, Kreditgenossenschaften

Für die Jahrzehnte zwischen Gründung der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Einheit lässt sich allgemein festhalten, dass ein verschärfter Wettbewerb und neue technologische Entwicklungen zu einem weitreichenden Konzentrationsprozess innerhalb des Genossenschaftswesens führten. Besonders betroffen hiervon waren die westdeutschen Kreditgenossenschaften. Ihre Zahl sank zwischen 1949 und 1990 von 11.942 auf 3.037 – das entspricht einem Minus von knapp drei Vierteln!

Hintergrund

Der Systemstreit zwischen Raiffeisen und Schulze-Delitzsch

16. März 2013 | von | Kategorie: allgemein, Hintergründe, Kreditgenossenschaften, Ländliche Genossenschaften

Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch – die sich persönlich nie begegneten – hatten teilweise sehr unterschiedliche Ansichten über die praktische Ausgestaltung ihrer Selbsthilfevereine. Daraus entwickelte sich ab Ende der 1860er Jahre eine heute als “Systemstreit” bezeichnete Phase der Auseinandersetzung zwischen den beiden deutschen Genossenschaftspionieren.

Hintergrund

Der Anhauser Darlehnskassen-Verein

16. März 2013 | von | Kategorie: allgemein, Hintergründe, Kreditgenossenschaften, Ländliche Genossenschaften

Am 27. März 1862 wurde – vermutlich unter Mithilfe von Friedrich Wilhelm Raiffeisen – in der Westerwald-Gemeinde Anhausen ein Darlehnskassen-Verein gegründet. Er wies einige Neuerungen auf, die sich als wesentlich für die weitere Entwicklung der ländlichen Genossenschaften Raiffeisen’scher Prägung erweisen sollten.

Hintergrund

Biografie: Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888)

16. März 2013 | von | Kategorie: allgemein, Biografien, Hintergründe, Kreditgenossenschaften, Ländliche Genossenschaften

Denkt man an ländliche Genossenschaften, so kommt einem fast zwangsläufig auch der Name Friedrich Wilhelm Raiffeisen in den Sinn. Neben Hermann Schulze-Delitzsch gilt er als der große Gründervater des deutschen Genossenschaftswesens. Doch wer war der Mann, dessen Name bis heute in der Bezeichnung zahlreicher Bank- und anderer Genossenschaften weiter lebt?

Geburt der Volksbanken

Genossenschaftsbanken für Handwerk und Gewerbe (Schulze-Delitzsch)

15. März 2013 | von | Kategorie: allgemein, Kreditgenossenschaften, Ursprünge

Während die meisten Wurzeln des modernen Genossenschaftswesens in England und Frankreich liegen, ist der Typ der Kreditgenossenschaft eine originäre deutsche Entwicklung. Wesentlich vorangebracht wurde das Konzept durch den Genossenschaftspionier Hermann Schulze-Delitzsch. Im Mai 1850 rief er den Delitzscher Vorschuss-Verein ins Leben, der als Keimzelle der heutigen Volksbanken gilt.

Hintergrund

Der Eilenburger Darlehnskassen-Verein

15. März 2013 | von | Kategorie: Hintergründe, Kreditgenossenschaften, Ursprünge

Der Eilenburger Darlehnskassen-Verein spielte bei der Entwicklung des modernen deutschen Genossenschaftswesens eine große Bedeutung. Hier wurden erstmals die Prinzipien der Selbsthilfe und der unbeschränkten Solidarhaftung aller Mitglieder bei einem Vorschussverein verwirklicht.

Hintergrund

Der Delitzscher Vorschuss-Verein (Volksbank Delitzsch)

15. März 2013 | von | Kategorie: Hintergründe, Kreditgenossenschaften, Ursprünge

Der 1850 vom Genossenschaftspionier Hermann Schulze-Delitzsch gegründete Delitzscher Vorschuss-Verein ist zwar nicht die älteste Bankgenossenschaft Deutschlands. Trotzdem gilt er als eine wichtige Wurzel des modernen Genossenschaftswesens: Hier – und beim Darlehnskassen-Verein im benachbarten Eilenburg – wurden erstmals für Kreditgenossenschaften die Prinzipien der Selbsthilfe und Selbstverantwortung nachhaltig umgesetzt.