Genossenschaftsgeschichte.info - Header-Bild

Alle Beiträge von diesem Autor

Porträt

Pfarrer Gustav Baist (1824-1914)

23. Dezember 2013 | von | Kategorie: allgemein, Biografien, Ländliche Genossenschaften

Friedrich Wilhelm Gustav Baist wurde am 6. Januar 1824 im hessischen Grünberg bei Laubach geboren. Er war Pfarrer und Gründer mehrerer Raiffeisenkassen in Mittelfranken/Bayern.

Initiative

Genossenschaften bald UNESCO-Weltkulturerbe?

3. Dezember 2013 | von | Kategorie: aktuell, allgemein, Blog

Die in Deutschland zur Mitte des 19. Jahrhunderts begründete Genossenschaftsidee soll Immaterielles Kulturerbe der UNESCO werden. Einen entsprechenden Antrag haben die Deutsche Hermann-Schulze-Delitzsch-Gesellschaft und die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft parallel in Sachsen und Rheinland-Pfalz gestellt. Durch die Initiative wollen die Gründerväter-Vereine die Idee schützen und zugleich als wirtschaftliches Modell wieder stärker ins Bewusstsein rücken. Die regionale Fokussierung auf Deutschland als Ursprungsland der Genossenschaftsidee gibt jedoch Anlass für Kritik…

Veranstaltung

8. Tagung zur Genossenschaftsgeschichte

24. Oktober 2013 | von | Kategorie: aktuell, Veranstaltungen

Am 1. und 2. November 2013 findet in Hamburg die 8. Tagung zur Genossenschaftsgeschichte statt. 80 Jahre nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten dreht sich dabei dann auch wenig überraschend alles um die Entwicklung der Genossenschaften während der NS-Zeit. Auf dem Programm der unter anderem vom Historischen Seminar der Universität Hamburg – Arbeitsstelle Genossenschaftsgeschichte – organisierten Veranstaltung stehen unter anderem folgende Vorträge…

Porträt

Jacob Caspers (1851-1933)

9. September 2013 | von | Kategorie: allgemein, Biografien, Ländliche Genossenschaften, Verbände

Der Landesökonomierat war unter anderem Direktor des Verbandes landwirtschaftlicher Genossenschaften im Rheinland und Generaldirektor des Generalverbandes der Deutschen Raiffeisengenossenschaften.

Porträt

Friedrich Schenk (1827-1900)

1. Juni 2013 | von | Kategorie: allgemein, Biografien, Kreditgenossenschaften, Verbände

Der Jurist Friedrich Schenk ist Mitbegründer der Wiesbadener Volksbank und des heutigen Genossenschaftsverbands (Frankfurt/Main). Nach dem Tod Schulze-Delitzsch’s trat er dessen Erbe als Anwalt des Deutschen Genossenschaftsverbandes an.

Hintergrund

Die Dübener Darlehns-Kasse (1849-????)

26. März 2013 | von | Kategorie: Hintergründe, Kreditgenossenschaften, Ursprünge

In der genossenschaftlichen Geschichtsschreibung findet die Darlehns-Kasse in (Bad) Düben kaum Erwähnung. Dabei wurde hier schon ab 1849 – und damit vor den Vorschussvereinen im benachbarten Eilenburg und Delitzsch – das Prinzip der Selbsthilfe umgesetzt. Über die weitere Entwicklung der Darlehnskasse gibt es jedoch keine genauen Informationen.

Bild

Bad Düben (Luftbild um 1930)

26. März 2013 | von | Kategorie: Bilder, Kreditgenossenschaften

Historische Postkarte mit einer Luftbildaufnahme von Bad Düben (um 1930)

Zeitgenössische Stimme

Zeitungsartikel über Zweck und Nutzen der Vorschussvereine (1858)

25. März 2013 | von | Kategorie: Hintergründe, Kreditgenossenschaften

Die positive Resonanz auf die neuen Vorschussvereine war oftmals auch die Folge einer positiven Berichterstattung in den lokalen Zeitungen. Ein Beispiel ist der nachstehende Artikel aus dem Ascherslebener “Anzeiger”, der bereits kurz nach der Gründung des Ascherslebener Vorschuss-Vereins im Jahr 1858 erschien: Darin werden interessierten Lesern die Vorteile des frühzeitigen Großeinkaufs auf Kredit vorgerechnet…

Überblick

Die Genossenschaftsverbände in Deutschland

25. März 2013 | von | Kategorie: Verbände

Jede Genossenschaft ist nach dem Genossenschaftsgesetz verpflichtet einem Prüfungsverband anzugehören. Diese sind mal nach Branchen, mal nach Regionen organisiert. Neben diesen Regional- und Fachverbänden existieren zudem einige nationale Spitzenverbände, welche sich vor allem der Pflege und Vermittlung des Genossenschaftsgedankens widmen.

Erinnerungen von Bankmitarbeitern

Die Währungsunion 1990 in ostdeutschen Genossenschaftsbanken

25. März 2013 | von | Kategorie: allgemein, Hintergründe, Kreditgenossenschaften

Mit der Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion vom 1. Juli 1990 wurde die Deutsche Mark das offizielle Zahlungsmittel in der DDR. Was so einfach klingt, war in der Praxis ein logistischer Kraftakt. 460 Tonnen Geldscheine und 600 Tonnen Münzen im Gesamtwert von 27,5 Milliarden D-Mark wurden per LKW in die DDR gebracht. Vor welche Herausforderungen die Währungsunion die Mitarbeiter einer Genossenschaftsbank stellte, soll nachstehend zumindest ansatzweise anhand einiger Zeitzeugen-Erinnerungen verdeutlicht werden.